Entwicklungspolitische Zusammenarbeit

Bild vergrößern

Die deutsch-namibische entwicklungspolitischze Zusammenarbeit (EZ) ist ein zentraler Bestandteil der besonderen deutsch-namibischen Beziehungen. Seit der Unabhängigkeit Namibias im Jahre 1990 hat Deutschland die namibische Regierung in ihrer Politik der nationalen Versöhnung und bei der Bewältigung der Erblasten der Apartheid unterstützt. 

Die aus der Vergangenheit herrührenden sozialen und wirtschaftlichen Unterschiede abzubauen, ist das Hauptziel der deutsch namibischen Zusammenarbeit. Dabei orientiert sich die EZ an den mittel- und langfristigen Zielen, die sich Namibia in seiner Vision 2030 und seinen nationalen Entwicklungsplänen gesetzt hat.

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit in Namibia

Bilaterale Entwicklungszusammenarbeit ist ein integraler Bestandteil der besonderen Beziehung zwischen Namibia und Deutschland. Seit 1990 wurden bislang mehr als 800 Millionen Euro für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Namibia erhält demnach die höchsten pro-Kopf Mittel der deutschen Regierung in ganz Afrika.

GIZ Bus

Akteure bilateraler deutscher Entwicklungszusammenarbeit

Für die deutsche Bundesregierung und in enger Abstimmung mit der deutschen Botschaft in Namibia, führen folgende deutsche Organisationen gemeinsame Projekte und Programme mit ihren namibischen Partnern durch.

Einweihung der Solaranlage des „Save the Rhino Trust“

Kleinstprojektefonds der Botschaft Windhuk

Der Kleinstprojektefonds steht für Projekte zur Verfügung, die die Lebensverhältnisse armer und ärmster sowie benachteiligter Bevölkerungsschichten verbessern und die Gleichstellung von Frauen fördern.