Deutsche Initiative “Schulen: Partner der Zukunft” unterstützt FENSI (Friends of Education in Namibia Special Initiative) Otjiwarongo Secondary School

05.11.2018
Otjiwarongo jetzt neue PASCH-Schule Bild vergrößern Daniel Stoevesand überreicht Pasch-plakette der Schulleiterin Frau Goldbeck (© Goethe Institut, Windhuk)

Die Deutsche Botschaft Windhuk und das Goethe-Institut Namibia nahmen am 7. November 2017 die Otjiwarongo Secondary School (OSS) in das Programm „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) auf und zeichneten ein Kooperationsabkommen.

Die OSS ist damit eine von 1800 PASCH-Schulen weltweit und eine von sieben PASCH-Schulen in Namibia. Drei der Schulen werden von der Zentralstelle für Auslandsschulwesen betreut (Namib High School in Swakopmund, Delta Secondary School in Windhuk, DHPS in Windhuk), vier weitere vom Goethe-Institut Namibia (Windhoek High School, Martin Luther Highschool in Okombahe, Privatschule Swakopmund und OSS in Otjiwarongo).

Ullrich Kinne, Chargé d’Affaires der Deutschen Botschaft Windhuk, beschrieb in seiner Ansprache die Idee der Initiative: Die deutsche Sprache und die deutsche Kultur kennenzulernen solle in jungen Menschen ein dauerhaftes Interesse an Deutschland, seiner Gesellschaft und seiner Werte entfachen; Partner für die Zukunft würden so gewonnen.

PASCH wurde 2008 durch den damaligen Außenminister und jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ins Leben gerufen und trägt an ausgewählten Schulen weltweit zur Entwicklung und Förderung des Deutschunterrichts bei. Die Initiative fördert den interkulturellen Austausch und das internationale Lernumfeld an Schulen.

Das Goethe-Institut unterstützt 599 PASCH-Schulen in 120 Ländern finanziell und hilft bei der Einführung oder Weiterentwicklung von Deutsch als Schulfach.

Daniel Stoevesandt, Leiter des Goethe-Instituts Namibia, hob hervor, dass Seite 2 von 3

die Aufnahme der OSS als eine von zwei namibischen Schulen in das PASCH-Programm ihren Einsatz für Deutsch als Fremdsprache in Otjiwarongo würdige. Er hoffe, dass die Partnerschaft sich zu einer ertragreichen Initiative entwickele.

Im Rahmen der PASCH-Initiative werden Klassenzimmer ausgestattet oder renoviert und Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt. Lehrkräfte können durch regelmäßigen Austausch ihr Wissen erweitern und Stipendien zu Fortbildungen an deutschen Universitäten erhalten.

Laut  Corinna Burth, Beauftragte für Bildungskooperation des Goethe-Instituts wurden für insgesamt 400.000,00 NAD zwei Klassenzimmer für Deutsch renoviert und neu ausgestattet. PASCH bietet Zugang zu neuesten Lehrmethoden und stellt ein Smartboard für die Gestaltung des Deutschunterrichts zur Verfügung. Die OSS wird regionales Zentrum in Otjozondjupa sein und Deutschlehrkräften auch anderer Schulen den Zugang zu modernstem Lehrmaterial ermöglichen.

Das Goethe-Institut Namibia und die PASCH-Initiative schulen in regelmäßigen Konferenzen Deutschlehrkräfte in modernen und effektiven Lehrmethoden. Als Lernende an einer PASCH-Schule sind die Schülerinnen und Schüler der OSS in Zukunft Teil eines Netzwerks, das mit seinen kulturübergreifenden Projekten Toleranz, Weltoffenheit und Diversität fördert.

„Dies ist ein wichtiger Tag, an dem wir den Traum realisieren, Lehrerinnen und Lehrern eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung ihrer Fähigkeit zu bieten, den wir bereits seit fünf Jahren verfolgen,“ sagte die Schulleiterin der OSS, Rina Goldbeck.

In seiner Ansprache während der Übergabezeremonie sagte der Direktor für Bildung der Otjozundjupa Region, Simon Tsuseb, dass die OSS eine herausragende Schule ist, die sehr gut im nationalen Vergleich abschneidet. Er betonte die Bedeutung des Sprachunterrichts und das PASCH weitere Türen für Lehrende und Schülerinnen  und Schüler öffnen wird.

„Die Entwicklung der Sprache beeinflusst die gesamte Gesellschaft, sie hilft uns Gefühle, Verlangen und Fragen auszudrücken und ermöglicht die

Kommunikation. Wissenschaftlichen Studien zufolge haben multilinguale Lernende einen Vorteil bei der Zukunftsplanung. Das Erlernen einer Fremdsprache fördert zudem kritisches Denken und mathematische Fertigkeiten.“ führte Tsuseb weiter aus. Der Regionale Gouverneur der Otjozondjupa Region, Otto Iipinge schloss sich diesen Aussagen an und betonte die stolze Geschichte der OSS und ihrer Schulleitung, welche stolz auf das von ihnen erreichte sein könnten.

Als Abschluß bemerkte Daniel Eggert, Schulsprecher der OSS, dass die Investition in Deutsch als Fremdsprache wichtig sei, da sie es Schulabgängern ermöglichen würde, im Ausland zu studieren oder eine Karriere im Tourismus zu verfolgen. „Dies ist wichtig für uns alle, insbesondere auch denjenigen, welche Deutsch als Muttersprache haben, da es den Erhalt von Deutsch in Namibia stärkt. Wir sind stolz, eine PASCH-Schule zu sein. 

Die Privatschule Swakopmund, welche als zweite PASCH-Schule in Namibia aufgenommen wurde, unterschreibt das Kooperationabkommen und erhält ihre Plakette 2018. Zuvor werden Renovierungen durchgeführt.

© Deutsche Botschaft Windhuk